Ein unmoralisches Angebot – Teil 1

So manch einer hat ja schon viel erlebt in seinem Leben, aber ich als Frau bin ja noch unbescholten und und halte mich meist zurück, um nicht in irgendetwas hineingezogen zu werden. Das ist natürlich gut, man hat seine Ruhe und auch keine Probleme. Allerdings lernt man nie etwas neues und hat so irgendwann das Gefühl, als würde das Leben an einem vorbeiziehen, alle haben Spaß nur ich nicht. Daher habe ich mit meiner Freundin beschlossen, dass wir uns den Spaß gönnen und eine Runde nach Mallorca an den Ballermann machen. Hab ich noch nie erlebt, soll aber ganz spaßig sein. Wir gehören mit unseren knapp 40 Jahren nicht mehr so zu den jüngsten, aber sehen lassen können wir uns allemal. Also hatten wir uns letztes Wochenende ein Ticket geschnappt und sind einfach mal ohne Hotel nach Mallorca geflogen. Hotels soll es ja genügend geben, wird schon irgendwie klappen.

Party, Stimmung, Disco, Alkohol, Tanzen… was es nicht alles auf den Flug nach Mallorca gibt. So etwas habe ich noch nie erlebt. Viele junge Menschen feiern schon im Hinflug so wild, dass sie die nächsten Tage nichts mehr mitbekommen werden. Allerdings muss ich auch gestehen, dass es viel Spaß gemacht hat. Wir haben auch ein paar Jungs kennengelernt, mit denen wir im Flugzeug was getrunken haben. Ich fand sogar, dass mir der blonde sehr gut gefallen hatte. Ich glaube er hieß Jens… weiß ich nicht mehr, war ja auch zu diesem Zeitpunkt nicht so wichtig. Als wir endlich auf der deutschen Ferieninsel gelandet sind uns nach einer Weile auch zurecht fanden, sind wir mit dem Bus an den Ballermann gefahren. Mein erster Eindruck war doch eher nüchtern (und das nach ein paar Schnäpsen). Nicht viel los am Stran, aber es war ja auch erst 9 Uhr. Mal abwarten. Wir sind dann zuerst einmal bis ganz vor an den Ballermann 1 gefahren und dachten uns, dass wir dann die Straße zurückfahren. So könnten wir nach Hotels ausschau halten (brauchten ja eine Schlafgelegenheit) und auch gleich die Lage ein wenig abchecken.

Ich dachte, dass hier viel mehr los wäre, wilde Partys gefeiert werden und betrunkene Menschen auf den Straßen rumliegen, dem war aber nicht so. Es ging doch sehr zivilisiert zu. Jedoch, umso näher wir an den Ballermann 6 kamen, zum Oberbayern und Megapark, umso mehr Menschen mit Alkohol und Sonnenbrand, sind uns über den Weg gelaufen. Hotel bisher?? Fehlanzeige. Alles voll. Also sind wir mit unserem schmalen Gepäck an den Strand und haben uns erstmal in den Sand gelegt und sind ins Wasser uns abkühlen. War ja doch sehr warm 🙂 Als wir uns dann gegen Mittag zum Essen an ein Straßenlokal gesetzt haben, ist uns die Gruppe Männer die wir im Flugzeug kennengelernt hatten, wieder über den Weg gelaufen. Leider hatte Jens (???) eine Frau im Arm, was mich ein wenig enttäuschte. Irgendwie fand ich ihn recht schnuckelig. Wir haben dann ein wenig geplaudert und sie sagten uns, dass sie in einem Hotel hinterhalb der Straße wären, wir sollten doch einmal nachfragen, es sind bestimmt noch Zimmer frei.

Also sind wir nach dem Essen direkt da hin wo sie uns gesagt haben und haben doch glatt ein Zimmer bekommen. Wir hatten zwar keinen Strandblick, aber das musste ja nicht sein. Also sind wir nach dem Zimmerbezug direkt wieder runter zum Strand. Irgendwie hatte ich gehofft, dass ich jens wieder sehen werde. Naja, es ist nicht ganz so leicht, jemand dort zu finden. Wir werden uns aber hoffentlich im Hotel über den Weg laufen, das wird schon. Also ab zum Strand und erstmal die Sonne genießen. Bisher fand ich meinen Kurztripp nach Malle recht amüsant und fragte mich, wieso ich das nicht schon viel öfter gemacht hatte. Und als Frau kann man sich an den tollen Männernoberkörper nicht genug sattsehen. Da laufen schon ein paar Prachtburschen rum.

Nachdem wir unsere Körper in der Sonne bruzzeln haben lassen, sind wir zurück ins Hotel und hatten uns überlegt, dass wir nach dem Essen in den Megapark gehen werden. Wenn wir schon hier sind, dann wollten wir auch Party machen. Gerade als wir in das Hotel reingingen, kam uns Jens entgegen, diesmal alleine. Ich weiß nicht wieso, aber mein herz fing auf einmal richtig fest zu schlagen an. Mir wurde in der Magengegend richtig flau.. Mensch, du bist doch schon 40 und hast das schon etliche Male gemacht. Mund auf, Worte raus und gut ist es. Aber irgendwie hats mir die Sprache verschlagen. Jens lächelte mich nur an, winkte mir zu und säuselte ein Hi raus. Ich weiß nicht ob ich gelächelt habe oder ob ich ihm die Zunge rausgestreckt habe. Meine Freundin hat mir ihren Ellbogen erstmal in die Rippen gedrückt, dass ich wie aus Trance aus meiner Extase rausgerissen wurde… (was mir da gerade für tolle Worte einfallen 🙂 ). Ich kam mir irgendwie blöd vor, benimm mich wie ein kleines Kind und bin schüchtern… Ich wollte gerade weitergehen, als Jens von hinten gerufen hatte. Ich drehte mich blitzartig zu ihm um und er kam auf mich zugelaufen. Ich merkte schon wieder wie mein Herz zu schlagen anfing. Jens fragte mich, ob wir denn später auch in den Megapark gehen würden. Er würde sich freuen uns dort zu treffen.

Ich wäre am liebsten sofort runter gegangen und hätte ihn gesucht, aber meine Freundin meinte, ich solle mich zusammenreißen und nicht blindlings in irgendetwas reinschlittern. Also sind wir hoch in unser Zimmer, haben uns geduscht (ich habe mich frisch rasiert, 5x umgeschminkt) und für das Abendessen fertig gemacht, so dass wir gleich im Anschluss weggehen konnten. Ich glaube, ich habe keinen Bissen runtergebracht, musste nur immer wieder an Jens denken und war schon ein wenig aufgeregt.

Als wir dann um 22 Uhr rein sind, wusste ich nicht, dass sich soviele Menschen hier aufhalten können. Wie sollen wir denn hier irgendjemand finden? Meine Hoffnungen sind mit einem Male verschwunden und ich hätte am liebsten meinen Kummer an der Bar „ersäuft“. Naja, ein kleiner Cocktail schadet ja nicht. Also bin ich los und wollte mir was zum trinken holen. Ich konnte es kaum glauben, aber Jens stand da an der Bar und schaute mir direkt in die Augen. Ein Lächeln machte sich bei ihm und auch bei mir breit. Mein Herz fing wieder an zu pochen wie verrückt und Jens hat mich mit ein Küsschen links und eine Küsschen rechts begrüßt. Jaaa, ich hätte ihn am liebsten gleich komplett genommen…

Schön das du da bist. Ich hab mich schon sehr darauf gefreut. Jetzt können wir uns ja ein wenig besser kennenlernen wenn du möchtest, sagte er, und wenn es uns zu laut wird, können wir auch nach draußen gehen. Ich wollte aber zuerst einmal klar Schiff machen und fragte ihn, wer denn die Dame gewesen sei, die er im Arm hatte. Das war nur seine Schwester, die mit den Jungs mitgeflogen ist. Man könnte sagen, es war der Startschuss für einen tollen Abend.

Wie der Abend verlaufen ist, das schreibe ich euch beim nächsten Mal.

Kussi

Mai 22, 2017
Flirtpub Flirtblog © 2019 -- Design by Wedding Shoes